Skip to content

Schwammtechnik Anleitung

Naturschwamm Schwammtechnik

Heute möchte ich Ihnen ein paar Tipps und Tricks zum Thema Schwammtechnik mit einem Naturschwamm auf den Weg geben. Dazu brauchen Sie kaum Malerzubehör oder Malerbedarf. Sicherlich haben Sie sich schon ab und zu selbst in Ihrem Wohnzimmer bei dem Gedanken erwischt, dass Ihre Wand wirklich mal etwas Farbe vertragen könnte. Hat Sie etwa Selbstzweifel davon aufgehalten Ihre Wände mit einer hübschen Schwammtechnik zu dekorieren?  Sie werden erstaunt sein was Sie mit etwas Übung selbst spielend mit einem Naturschwamm alles zaubern können!

Bevor wir mit der Schwammtechnik Anleitung loslegen, besorgen Sie sich das richtige Malerwerkzeug:

  • einem Naturschwamm
  • ein Flachkreppband zum Abkleben von Bodenleisten, Türstöcken und sonstigen Wohnelementen
  • Abdeckmaterial, um Ihre Böden zu schützen
  • eine Farbwanne zum Mischen Ihrer Farbtöne sowie zum Abstreifen von überschüssiger Farbe aus dem Naturschwamm
  • Ebenso empfehle ich Ihnen einen zweiten Schwamm (roh) um Farbüberschüsse wieder von Ihrer Oberfläche abzunehmen
  • Gummihandschuhe sind mit Sicherheit kein Fehler.

Die Schwammtechnik bietet eine unerschöpfliche Vielzahl von Möglichkeiten. Insbesondere in Bezug auf Farbtöne. Ob einfarbig, mehrfarbig, Ton in Ton, alles ist möglich wenn es Ihnen gefällt.

Die Entdeckung Ihrer persönlichen Schwammtechnik Struktur

Probieren Sie die Möglichkeiten der Schwammtechnik auf einem Karton oder einem Stück Tapete aus und lassen Sie sich Zeit für die Wahl Ihrer individuellen Technik. Erst wenn Sie sich für eine Schwammtechnik entschieden haben und diese auf Ihrer Probefläche gekonnt in Szene getupft, gewischt, gedreht oder gerieben haben machen Sie sich an Ihrer Wand zu schaffen.

Denken Sie beim Finden Ihrer persönlichen Schwammtechnik Struktur nicht zuviel nach und lassen Sie sich und Ihren Naturschwamm gehen.

Zuviel Denken ist im kreativen Bereich eher kontra kreativ!

Vorbereitung der Oberfläche für die Schwammtechnik

Entscheiden Sie sich, ob Sie die Oberfläche zunächst mit einem Farbroller in einem Grundfarbton vorstreichen oder ob Sie direkt auf die weiße Oberfläche strukturieren wollen. Mit beiden Varianten haben Sie unendliche Möglichkeiten. Angenommen Sie wollen Ton in Ton strukturieren (gleiche Farbe mit verschiedenen Farbtönen) so können Sie Ihre Oberfläche vorher mit dem dunkelsten der Farbtöne vorstreichen. Die helleren Töne strukturieren Sie je nach gewählter Technik auf die vorab gestrichene Oberfläche. Ihre Schwammtechnik gewinnt so an Tiefe. Ob Sie den Voranstrich vorher trocknen lassen, oder ob Sie direkt nach dem Auftrag drauf los strukturieren ist Geschmacksache:

  • Bei noch feuchtem Grundton verlaufen während der Schwammtechnik die Farbtöne, was einen zusätzlichen Effekt mit sich bringt.
  • Bei bereits getrocknetem Grundton erreichen Sie eine strikte Trennung der Farbtöne.

Vorbereitung des Naturschwamms

Lassen Sie den Naturschwamm zunächst komplett mit Wasser aufsaugen und quetschen Sie ihn danach wieder aus bis er sozusagen „tupftrocken“ ist. Naturschwämme wachsen auf dem Meeresgrund und sind feucht besonders geschmeidig. Benetzen Sie den Naturschwamm mit Ihrer gewählten Farbe. Je nach gewählter Schwammtechnik macht es auch Sinn, den Naturschwamm kräftig mit Farbe zu beladen. Ein Gefühl für die richtige Farbmenge im Naturschwamm für Ihre individuelle Struktur haben Sie bereits während Ihrer Ausprobierphase entwickelt.

Als Inspiration will ich Ihnen noch ein paar Tipps zum Ausprobieren geben.

Tupf Schwammtechnik oder Tupftechnik:

Benetzen Sie den Naturschwamm mit Ihrer gewählten Farbe. Tupfen Sie den Schwamm in gleichen oder aber auch unregelmäßigen Abständen auf Ihre Oberfläche. Variieren Sie mit dem Druck den Sie auf den Naturschwamm ausüben. Drehen Sie den Naturschwamm und tupfen Sie alle Seiten. Durch die natürliche Faserung erzielt jede Schwammseite ein etwas anderes Bild auf dem Untergrund. Wenn Sie mit mehreren Farben tupfen und eine Struktur mit Tiefe erhalten wollen, beginnen Sie mit der dunkelsten Farbe oder dem dunkelsten Farbton.

Wisch Schwammtechnik oder Wischtechnik

Wischen Sie kreuz und quer mit dem Naturschwamm über die Oberfläche. Variieren Sie leicht mit dem Druck und mit der Geschwindigkeit.

  • Rustikale Effekte entstehen wenn Sie mit einem gut farbgeladenen Naturschwamm arbeiten.
  • Für dezentere und weichere Effekte wischen Sie die Farbe feiner und weiter aus und benetzen den Naturschwamm gemäßigter.

Die bei einer Wisch-Schwammtechnik entstehenden Effekte werden gerne mit „mediterran“ in Verbindung gebracht. Sollten Sie nicht der „Mittelmeer Fraktion“ angehören testen Sie doch die

Reibe Schwammtechnik oder Reibetechnik:

Packen Sie Ihren Naturschwamm kräftig an, ordentlich mit Farbe tanken und reiben Sie beispielsweise in kreisförmigen Bewegungen über den Untergrund. Es entstehen sehr schrille Muster. Solche Schwammtechnik sieht man immer öfters in diversen Szene Bars um das Individuell etwas zu betonen.

Kombinationen in der Schwammtechnik:

Sehr interessante Muster und Effekte lassen sich auch in Kombination der verschiedenen Schwammtechniken strukturieren. Sie arbeiten beispielsweise mit der Tupf  Schwammtechnik und erzeugen in unregelmäßigen Abständen abstrakte Farbkleckse indem Sie Ihren Naturschwamm mit erhöhtem Druck einige Male auf der gleichen Stelle im Kreis drehen. Eine Kombination aus tupfen und wischen? Nichts entstellt – wenn es gefällt!

Der Ecken Trick

Angrenzende Wände oder Flächen schützen Sie mit einem Stück gerade geschnittenen Karton, welches Sie bei der Anwendung zwischen den Naturschwamm und die zu schützende Fläche halten.

Naturschwamm Pflege

Spülen Sie Ihren Naturschwamm nach der Schwammtechnik unter fließendem Wasser aus, bis alle Farbe aus den Fasern entfernt ist.

Also dann Ihr Freunde oder baldige Vertreter der Farbkünste, ich wünsche Euch viel Spaß beim strukturieren, dekorieren und wenn nötig auch beim improvisieren!

Viele Grüße, Euer Toni Käpsele


Ähnliche Artikel